1 Vorträge und Präsentationen

1.14 So fern und doch so nah? Zwischenmenschliche Interaktionen auf Distanz mit Merleau-Ponty verstehen. Im Rahmen des Doktorand:innenkolloquiums der Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung, Friedrich-Schiller-Universität Jena, September 2021.
 
1.13 Sensibilität. Verletzbarkeit. Affizierbarkeit. Ein Theorieentwurf mithilfe der Philosophie Merleau-Pontys. Im Rahmen des DGS-ÖGS Kongresses, WU Wien, August 2021 (online).

1.12 La transformation de la praxis et le changement social. Im Rahmen des 9. Kongresses der Association francaise de sociologie (RT 36), Lille, Juli 2021 (online). 

1.11 Les activités 'télé' et ses problèmes pour la théorie sociologique. Im Rahmen des 9. Kongresses der Association francaise de sociologie (RT 41), Lille, Juli 2021 (online).

1.10 Is Merleau-Pontys Philosophy of Emotions Relativistic?  Im Rahmen der 7. Konferenz der European Philosophical Society for the Study of Emotions, Karl-Franzens-Universität Graz,  Juni 2021 (online).

1.9 „Habitueller Leib“ und implizites Wissen. Merleau-Ponty zwischen Bourdieu und den Pragmatist_innen.  Im Rahmen der Spring School des Doktoratsprogramms „Soziologie und Geschichte der Sozial-und Kulturwissenschaften“, Karl-Franzens-Universität Graz,  März 2021 (online).

1.8 Emotionen als Moment der und Effekt von Verletzung. Im Rahmen des 40. DGS Kongresses ("Gesellschaft unter Spannung"), Technische Universität Berlin, September 2020 (online).

1.7 Sprachlich-intersubjektive „Dummheit“ der Künstlichen „Intelligenz“. Eine Erkundung der sprachlich-sozialen Limitationen von K.I. mithilfe der Philosophie Merleau-Pontys. Im Rahmen des 3. Sektionskongresses der Sektion Wissenssoziologie der DGS, Universität Koblenz-Landau, Oktober 2019.

1.6 Die Vielfältigkeit des Mead’schen Handlungsbegriffs. Im Rahmen der Offenen Jahrestagung der Sektion Kultursoziologie der DGS, Universität Kassel, September 2019

1.5 Leiblich-sozial-emotionale Verletzbarkeit. Eine Exploration des Potentials von Merleau-Pontys Philosophie für eine Soziologie der Verletzbarkeit. Im Rahmen des ÖGS Kongresses, Universität Salzburg, September 2019.


1.4 Anonyme Andere und das Problem potentiell diskriminierender Eigenschaften. Eine theoretische Reflexion zum Interaktionsverständnis von George Herbert Mead. Im Rahmen der Jahrestagung der Sektion „Soziologische Theorie“ der ÖGS, Universität Innsbruck, Dezember 2018. 


1.3 „White Ignorance“ als Wissenskultur. Im Rahmen der Spring School des Doktoratsprogramms „Soziologie und Geschichte der Sozial-und Kulturwissenschaften“, Karl-Franzens-Universität Graz, April 2018.


1.2 Wie international sind die Karrieren der Wissenschaftselite? Im Rahmen des ÖGS Kongresses, Karl-Franzens-Universität Graz, Dezember 2017.


1.1 Posterpräsentation: Aspects of White Ignorance. Im Rahmen des Workshops “Ignorance and (Non-)Ideal Theory”, SWIP-Germany, Humboldt-Universität zu Berlin (gemeinsam mit Anna Klieber und und Lena Remich), Oktober 2017.

2  Veranstaltungsorganisation

2.4  „Verkörperte Sozialität im Ausnahmezustand“. Gemeinsame Sektionsveranstaltung der DGS-Sektion Soziologie des Körpers und des Sports und der ÖGS-Sektion Körper- und Emotionssoziologie im Rahmen des DGS-ÖGS Kongresses, WU Wien, August 2021 (online), gemeinsam mit Tobias Boll und Stefan Laube.


2.3 „Verletzbarkeit in der (Post-)Corona-Gesellschaft“. Ad-hoc Gruppe im Rahmen des DGS-ÖGS Kongresses, WU Wien, August 2021 (online), gemeinsam mit Frithjof Nungesser, Claudia Peter und Dennis Wilke.

2.2 Werkstattgespräch der Sektion Körper- und Emotionssoziologie der ÖGS, Karl-Franzens-Universität Graz, Oktober 2020, gemeinsam mit Stefan Laube.


2.1 „Sensibilitätskonflikte.  Verletzbarkeit und Resilienz im gesellschaftlichen Spannungsfeld“. Ad-hoc Gruppe im Rahmen des 40. DGS Kongresses, Technische Universität Berlin, September 2020 (online), gemeinsam mit Frithjof Nungesser, Claudia Peter und Marc Strotmann.